Blogparade: Das sind meine Lieblings Apps auf Android Smartphone und Pad

Daniel Rehn hat kürzlich zur Blogparade aufgerufen: „Stellt eure liebsten Apps vor. Egal ob Android, iOS oder für eines der drölfhundert anderen Betriebssysteme.“ Über zwanzig Personen sind ihm schon gefolgt und lassen uns über ihre Schulter auf Anwendungen auf ihrem Smartphone oder Tablet-PC schauen. Dies ist eine Dimension des Social Web, die ich besonders schätze, dass man sich auf sehr unkomplizierte Weise austauschen und mit Tipps versorgen kann. Nix Werbung, sondern Peer-to-Peer, versteht sich. Und so reihe ich mich gerne ein und stelle meine Android-Favourites vor:

Android Favourite AppsgReader Pro: Der erste Griff am Morgen geht zum Pad und dann heisst es erst mal Lesen. Weiterbildung und Monitoring laufen für mich über den Google Reader. GReader Pro ist ein leichtfüssiges Leseprogramm für den Feed, das auch den Download von Podcasts und offline Lesen zulässt.

Twicca: Wie Thomas Pleil war ich lange auf der Suche nach der passenden App für Twitter und in Twicca habe ich sie gefunden. Es ist das einzige Programm das ich kenne, bei dem User mit Farben codiert werden können. Auf diese Weise erkenne ich meine Lieblings-Twitterati auch beim Durchscrollen auf einen Blick.

DiigoDroid: Dutzende entdeckte Links wollen verwaltet werden. Meine Bookmarks habe ich auf Diigo und was ich auf dem Smartphone oder Pad lese, lege ich via diese App ab (wenn nötig auch gleich in die Gruppen, die ich für meine Kunden angelegt habe).

SBB Mobile: Ein richtiger Schweizer hat nicht nur ein Taschenmesser im Sack, sondern auch die SBB Mobile App. Ob für Fahrplan oder Fahrkarte, ich nutze sie sehr intensiv, inzwischen auch für Tickets aus dem Zürcher Verkehrsverbund, selbst für Kurzstrecken, denn auch mir fehlt meist das nötige Kleingeld im Portemonnaie (man verzeihe mir meine Helvetismen, aber sie sind Teil des Charakters dieses Blogs, die Rede ist hier von Brieftasche). Neu dabei ist auch eine Information über das Angebot der grössten Bahnhöfe.

Ex Libris: Ob Bücher, Musik oder Filme: Mit dieser Schweizer App kann ich nicht nur stöbern und online bestellen, sondern auch herausfinden, wo in der Nähe die nächste Filiale ist und ob das gewünschte Produkt dort verfügbar ist. Die App ist die Krönung des umfassenden Multi-Channel Angebots, das seinesgleichen sucht. (Disclaimer: Ex Libris ist ein Kunde von mir, an der Entwicklung der App bin ich jedoch nicht beteiligt).

Local: Und wenn ich schon bei den Schweizer Anwendungen bin, dann schliesse ich den Reigen ab mit Local. Das Schweizer Telefonbuch schätze ich für die Anrufererkennung. So weiss ich schon wer anruft, auch wenn die Person oder Firma nicht in meinen Kontakten habe. Wertvoll ist die App auch für die lokale Suche.

Foursquare: Nein, natürlich checke mich nicht an jeder Ecke ein. Foursquare liefert mir aber immer wieder Inspiration, wenn ich an einem neuen Ort bin, an dem ich mich noch nicht auskenne. So halten meine Kontakte immer wieder wertvolle Tipps für mich bereit.

Springpad: Im Playstore findet man die App in der Kategorie Effizienz und da liegt sie goldrichtig. Ich nutze sie für meine Alltags-Jobs für Einkaufsliste, Packzettel, Rezeptsammlung, Merkzettel und Alarm für repetitive Aufgaben. Egal welches Gerät ich bei mir habe, die wichtigen Infos sind immer dabei.

TouchDown hiess die Lösung nach der schier endlosen Suche nach einem Programm, das mir auch die Unterordner der Kontakte in Outlook auf meinen Geräten anzeigt. eMails, Kalender, Kontakte und Aufgaben lassen sich mit Outlook problemlos synchronisieren.

Dropbox: Macht alle meine Geräte zum Büro, weil ich hier Zugriff auf alle meine wichtigen Unterlagen habe. Mit DocumentsToGo öffne ich die gängigen Office-Formate.

Ez PDF Reader  ist ein Leseprogramm für pdfs, in dem ich kinderleicht Markierungen und Notizen ins Dokument einfügen kann.

KeePassDroid: Mit der Unzahl an Profilen, die ich unterhalte, bin ich froh, die Kennwörter verschlüsselt zur Hand zu haben, wo und wann auch immer.

Natürlich gibt es noch einiges mehr, das ich hier zeigen könnte, meine Lieblings Apps haben es aber auf jeden Fall in die Liste geschafft. Und für alle, die hier zum ersten Mal von der Blogparade lesen, alle sind herzlich eingeladen, mitzumachen: End of line ist in der Nacht von Samstag, 30. Juni auf Sonntag, 01. Juli um Schlag Mitternacht. (O-Ton Daniel Rehn).

Ihre Meinung zum Thema

Die erforderlichen Felder sind mit * markiert. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2019 mcschindler.com
Unternehmensberatung für Online-PR und strategische Kommunikation

Neuste Beiträge in Ihre Mailbox

Verpassen Sie nichts mehr zu PR im Social Web, Online-PR und digitaler Kommunikation. Abonnieren Sie die Beiträge jetzt als Newsletter.