Digital 2022 Report zur Entwicklung der globalen Nutzung von Internet, Social Media und Mobile

Wie seine Vorgänger lädt auch der bereits zehnte Global Overview Report Digital 2022 ein auf eine Reise durch Zahlen und Analysen zur Nutzung von Internet, Social Media, Apps und E-Commerce. Zum Einstieg ein paar Fakten in Kürze: Social Media wachsen schneller als vor der Pandemie – jede Sekunde kommen mehr als 30 Nutzer dazu. Instagram hat Facebook in der Beliebtheit überholt. Die Nutzungszeit von TikTok hat sich praktisch verdoppelt. Social Media binden ihre Nutzerinnen täglich fast 2.5 Stunden. User bezahlen für digitalen Content öfter als gedacht. Kryptowährungen legen an Dynamik zu; immer mehr Menschen kaufen sich ein.

Den Digital-Report gibt es nun seit 10 Jahren. Nostalgikerinnen finden hier den Zugriff zur ersten Ausgabe von 2012, auf dem Blog habe ich den Report erstmals 2015 vorgestellt.

Der Report umfasst auch dieses Jahr 300 Seiten und fast 8’000 Wörter. Leider ist er in diesem Jahr nur noch als Präsentation auf Slideshare verfügbar, die ich am Ende dieses Beitrags eingebettet habe. Ein PDF zum Download gibt es nicht mehr. Das hat die Verarbeitung etwas erschwert. Nichtsdestotrotz habe ich auch dieses Jahr die Highlights herausgegriffen. Sie sind mit der [Zahl in Klammer] referenziert, sodass Sie auf der zugehörigen Folie schnell zur Vertiefung finden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Länder-Report zu den DACH-Ländern lediglich für Deutschland verfügbar, er ist am Ende des Beitrags eingebettet. Zahlen für die Schweiz (CH), Deutschland (D) und Österreich (A) habe ich aus dem Global Report ausgelesen.

Ein direkter Vergleich der Daten aus dem Vorjahr ist aus verschiedenen Gründen nicht möglich (wieso, wird hier erklärt). Zudem hat die Corona-Pandemie zu Verzögerungen bei der Erfassung der Internet-Nutzer geführt. Zahlen sind ja ohnehin immer mit Bedacht zu geniessen. Sie nicht als absolut anzunehmen, sondern im Kontext zu interpretieren, ist auf jeden Fall der richtige Umgang damit. Dennoch bietet die grosse Arbeit, die in diesem Bericht steckt, einen guten Kompass zur Entwicklung der vernetzten Welt, zur Nutzung des Internets und der digitalen Angebote.

Highlights aus dem Report

Simon Kemp, CEO von Kepios und Mit-Verfasser des Reports, hebt im Vorwort und in seinem Video (weiter unten) verschiedene Entwicklungen heraus:

  • Zugang zum Internet: Die Anzahl der Personen, die – aus welchen Gründen auch immer – das Internet nicht nutzen, ist unter die 3 Milliarden-Grenze gefallen. Dieser Meilenstein bedeutet, dass wir uns immer näher an den universellen Zugang zum Internet annähern. Die geographischen Unterschiede sind erheblich: In Westeuropa leben 13 Mio. Menschen ohne Zugang zum Internet, [32] weltweit nutzen 62,5 % (+ 4 %) der Bevölkerung das Internet. [24] [Video 8:58]
  • Social Media verzeichnen ein zweistelliges Wachstum: Die Nutzerzahlen der sozialen Medien wachsen weiterhin und das noch schneller als vor der Pandemie. Die Gesamtzahl der Nutzerinnen wächst weltweit mit einer Rate von fast 13,5 neuen Nutzern pro Sekunde. Aktuelle Trends deuten darauf hin, dass ihr Anteil in den nächsten Monaten 60 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen wird. [3; 88]
  • Die Kosten für Werbung in sozialen Medien sind erheblich gestiegen: Die Ausgaben für Werbeeinblendungen in den sozialen Medien sind in den letzten 12 Monaten um mehr als 20 % gestiegen. Vermarkter geben heute deutlich mehr für Social-Media-Anzeigen aus als noch vor einem Jahr, erhalten insgesamt für ihre Investitionen jedoch weniger Impressionen. [3] Social Media saugen inzwischen ein Drittel des weltweiten Werbevolumens ab. [364]
  • Nutzerinnen bezahlen immer häufiger für digitale Inhalte: 71,5 % im erwerbsfähigen Alter tun dies jeden Monat (CH 67,7 %, D + A 67,3 %.) Erste Wahl sind Video- und Musik-Streaming-Plattformen. 20,3 % bezahlen auch für Musik-Downloads. [337] Knapp USD 300 Mia. werden für digitale Medien ausgegeben, die Hälfte davon, USD 115,5 Mia., entfällt auf Video-Games [336 und Video ab 01:27]
  • Kryptowährungen gewinnen immer mehr an Bedeutung; mehr als einer von zehn Internetnutzern im erwerbsfähigen Alter besitzt inzwischen mindestens eine Form von „Krypto“. [3] Das Thema wird von Männern dominiert, 15,5 % der 25-34-jährigen und 13,3 % der 16-24-jährigen sind bereits in irgendeiner Form in Besitz einer Kryptowährung. Bei den Frauen sind es bei den 25-34-jährigen 9,5 % und in allen Altersgruppen deutlich unter 10 %. [77] Im letzten Jahr ist die Zahl der Personen, die Kryptowährungen besitzen um 38 % gewachsen. [Video ab 06:45]
  • TikTok, YouTube und Instagram verzeichnen ein massives Wachstum: Die Nutzer von TikTok verbrachten in den letzten 12 Monaten im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich 48 % mehr Zeit mit der mobilen App. Die Nutzung von YouTube und Facebook verharrt auf hohem Niveau. Userinnen verbringen inzwischen fast einen ganzen Tag pro Monat damit, Videos in der App anzusehen. [3]

Lassen wir doch gleich Simon Kemp nochmals selber mit seinen Top 10 Takeaways aus dem Digital 2022 Report zu Wort kommen, er deckt darin auch Themen ab, die in diesem Beitrag nicht vertieft werden:

Zahlen und Fakten in Kürze

Schauen Sie sich hier die wichtigsten Schlüsselwerte an. Erhoben wurden die Altersklassen zwischen 16 und 64 Jahren, die Länder sind gekürzt auf CH = Schweiz, D = Deutschland, A = Österreich.

  • Besitz von Geräten in Prozent aller Internetnutzerinnen: Smartphone 96,2 %, Laptop 63,1 %, Smartwatch 27,4 %, Game-Konsole 20,3 %, Smarthome-Device 14,1 %, Gerät für Virtual Reality VR 4,8 %. [17]
  • Geräte für den Zugang zum Internet: Das Internet ist mobil: 92,1 % nutzen das Internet mit einem Telefon, 90,7 % tun dies mit einem Smartphone. Erstaunliche 30,4 % nutzen Connected TV und erst 13,8 % mit einem Smarthome Device. [30]
  • Dauer der Nutzung (mit allen Geräten) weltweit pro Tag durchschnittlich 06:58 Std., aufgeschlüsselt nach Medien und Geräten: TV/Streaming 03:20 Std. (-2,0 %), Social Media 02:47 Std. (+1,4 %), Medien Online und Print 02:00 Std. (-1,6 %), Musik-Streaming 01:33 Std. (+2,2 %), Radio 01:01 Std. (unverändert), Podcast 0:55 Std. (+1,9 %). [18] Frauen im Alter von 16-24 Jahren sind mit 08:18 Std. pro Tag die „Heavy Userinnen“, Männer von 55 bis 64 verbringen mit 05:12 Std. am wenigsten Zeit im Internet. [28]

Und jetzt noch ein Blick in die Zusammenfassung der Länder, entnommen aus dem Local Countries Headlines Report. Sie sehen hier die DACH-Länder im Vergleich.

Digital 2022 Local Country Headlines Report erstellt von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite
Quelle: Digital 2022 Local Country Headlines Report Schweiz
Digital 2022 Local Country Headlines Report erstellt von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite
Quelle: Digital 2022 Local Country Headlines Report Österreich
Digital 2022 Local Country Headlines Report erstellt von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite
Quelle: Digital 2022 Local Country Headlines Report Deutschland

Wie wird das Internet genutzt?

Hauptgründe für die Nutzung des Internets [29]

Die wichtigsten fünf Gründe für die Nutzung des Internets sind gleich geblieben, wobei Rang 4 und 5 die Plätze getauscht haben:

  1. Informationen finden: 61,0 %
  2. Mit Freunden und Familie in Verbindung bleiben: 55,2 %
  3. Informiert bleiben über Nachrichten und Veranstaltungen: 53,1 %
  4. Filme, Videos und TV-Shows schauen: 51,5 %
  5. Herausfinden, wie man Dinge tut: 51,3 %

Berufliches Networking steht übrigens mit 21,4 % an letzter Position.

Hauptgründe für die Nutzung von Social Media [98]

  1. In Verbindung bleiben mit dem, was Freunde und die Familie tun: 47,6 % 
  2. Freie Zeit ausfüllen: 36,3 %
  3. Nachrichten lesen: 35,1 %
  4. Inhalte finden: 31,6 %
  5. Schauen, worüber gesprochen wird: 29,5 %

Die Reihenfolge weicht deutlich von jener im Report Digital 2021 ab. An dieser Stelle geht ein Gruss raus an alle, die sich tagtäglich mit der Frage abmühen, wofür die Social-Media-User begeistert werden können. Das lässt sich gar nicht so ohne weiteres fest machen.

Meistbesuchte Websites und genutzte Anwendungen [43]

  1. Chat und Messaging: 95,6 %
  2. Soziale Netzwerke: 95,2 %
  3. Suchmaschinen und Webportale: 83,6 %
  4. Shopping, Auktionen oder Kleinanzeigen: 58,1 %
  5. Karten, Parkieren oder geo-basierte Angebote: 56,9 %

Social Media wächst weiter

Mit einem Wachstum von +10,1 % gegenüber Vorjahr scheint der Markt noch nicht gesättigt, wenn auch das Wachstum leicht abgeschwächt ist (2021 + 13,2 %). [88] Die grösste Bevölkerungsgruppe sind die 20-29-jährigen mit 18,1 % bei den Männern und 14,1 % bei den Frauen. Gefolgt werden sie von den 30-39-jährigen (12,1 % m, 10,1 % w) und den 13-19-jährigen (7,1 % m, 6,0 % w). Für die Altersgruppe 50+ ist Social Media mit einem Anteil von unter 5 % praktisch kein Thema. [89] Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass es sich um einen globalen Durchschnitt handelt. Diese Werte sollten also Länder- und Markt-spezifisch nochmals hinterfragt werden. Allein in West- und Nordeuropa liegt die Abdeckung bei 85 %. [90]

Global betrachtet verbringen Internetnutzerinnen im Durchschnitt täglich 02:27 Std. mit sozialen Medien. In den DACH-Ländern sind diese Werte etwas tiefer: CH 01:33 Std., A 01:31 Std. und D 01:29 Std. [94] Die 16-24-jährigen sind zwar anteilsmässig nicht die grösste Gruppe, aber dafür die aktivste mit 03:13 Std. pro Tag bei den Frauen und 02:43 Std. bei den Männern. [95]

Digital 2022 Global Report erstellt von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite
Quelle: Digital 2022 Global Report und Quellenangaben unten links im Chart [105]

Grösse darf nicht mit Beliebtheit verwechselt werden. Facebook ist zwar mit Blick auf die global aktiven User noch immer die Nummer 1 [99], gefolgt von YouTube, WhatsApp, Instagram, WeChat und TikTok [99]. Fragt man die Nutzerinnen jedoch nach ihren Präferenzen, sieht die Sache anders aus: [103]

  1. WhatsApp (15,7 %)
  2. Instagram (14,8 %)
  3. Facebook (14,5 %)
  4. WeChat (11,4 %)
  5. DouYin (5,1 %)
  6. TikTok (4,3 %)
  7. Twitter (3,3 %)

User folgen auf Social Media in erster Linie Freundinnen, Familie und Menschen, die sie kennen (45,5 %). 29,9 % folgen Schauspielern, Komikerinnen und anderen Künstlern. 28,9 % mögen Accounts, die Unterhaltung, Memes und Parodien bringen. Sie folgen zwar auch kommerziellen Accounts, aber nur, wenn sie sich für das Thema (z.B. Food) oder für die Produkte (z.B. Mode) interessieren. Accounts von Journalistinnen und Nachrichtenunternehmen folgen durchschnittlich 17,5 %. [109]

Es folgen detaillierte Auswertungen für die verschiedenen Social Media-Plattformen mit Themen wie Werbepublikum, Reichweite, Nutzung, beliebteste Accounts und genutzte Hashtags:

  • Facebook [116]
  • YouTube [131]
  • Instagram [141]
  • TikTok [156]
  • Facebook Messenger [165]
  • LinkedIn [172]
  • Snapchat [182]
  • Twitter [190]
  • Pinterest [198]
  • weitere wie WhatsApp [206], WeChat [208], QQ [209], Sina Weibo [210], Kuaishou [211], Telegram [212], Reddit [213] und Quora [214]

Das Netz ist mobil

96,2 % aller Internetznutzer besitzen ein Smartphone, das Netz ist also mobil. Schaut man auf den Anteil des mobilen Web-Verkehrs nach mobilem Betriebssystem, beherrscht Android mit 70,74 % den Markt, Apples iOS folgt mit 28,54 %. [226] Durchschnittlich 4:48 Std. verbringen Nutzer mit ihrem mobilen Gerät im Internet, das sind gegenüber Vorjahr 6,7 % mehr. 92,5 % dieser Zeit werden übrigens mit Apps verbracht und lediglich 7,5 % mit Browsern. [227] Die folgende Grafik zeigt die Verteilung der App-Nutzung:

Digital 2022 Global Report erstellt von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite
Quelle Digital 2022 Global Report & Quellen unten links im Chart [228]

230 Milliarden Apps werden auf die Smartphones geladen, das ist eine Zunahme von +5,5 % gegenüber Vorjahr. Nutzerinnen gaben 170 Mia USD für Apps und In-App-Käufe aus (das heisst, dieser Wert enthält lediglich direkte Ausgaben innerhalb von App-Stores). [230] Es werden aber nicht nur Apps für das Smartphone gekauft, das Gerät wird auch für das Internet-Shopping genutzt. 60,1 % der Nutzer haben mit ihrem Smartphone einen Einkauf über das Internet getätigt. [244] Zwar ist bei Käufen von digitalen Inhalten nicht aufgeschlüsselt, über welche Geräte diese getätigt werden, es ist jedoch anzunehmen, dass auch hier das Smartphone eine grosse Rolle spielt. Die Top 5 sind: [255]

  1. Film- oder TV-Streaming-Dienste: 31,8 %
  2. Musik-Streaming-Dienste: 24,1 %
  3. Musik-Downloads: 20.3%
  4. Film- oder TV-Downloads: 17,9 %
  5. Mobile Apps: 17,4 %

Videos zur Unterhaltung und zum Lernen

Filme und Video sind auch 2022 ein grosses Thema. Die folgende Grafik zeigt den prozentualen Anteil der Internetnutzerinnen, die wöchentlich die einzelnen Arten von Videoinhalten über das Internet ansehen.

Digital 2022 Global Report erstellt von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite
Quelle: Digital 2022 Global Report & Quellenangaben unten links im Chart [54]

Videos dienen nicht nur der Unterhaltung: Nimmt man Anleitungsvideos, Lernvideos oder Lehrvideos zusammen, kommt man auf 46,8 % aller Internetnutzer, die sich mindestens einmal pro Woche auf diese Weise schlau machen. 39,9 % sind es in der Schweiz, 35,7 % in Österreich und 32,0 % in Deutschland. Ganz versessen auf Bildungsvideos sind mit 70,6 % die Filipinos, in Japan (14,7 %) und Südkorea (14,3 %) werden solche Angebote kaum genutzt. [55]

Mit 93,5 % ist der prozentuale Anteil der Internetnutzer, die jeden Monat Fernsehinhalte über Streaming-Dienste ansehen, sehr gross. Zwischen den Ländern gibt es kaum Abweichungen. Auch hier sind die Filipinos mit 98,3 % an der Spitze, und selbst in Japan am Ende der Skala nutzen 76,1 % der Bevölkerung Streaming-Angebote. Und noch ein Blick auf die DACH-Länder: Schweiz 89,0 %, Österreich 88,2 %, Deutschland 84,9 %. Es erstaunt nicht, dass die 16-24-jährigen mit 96,8 % (w) und 96,2 % (m) den grössten Anteil ausmachen. Der Abstand zur schwächsten Gruppe der 55-64-jährigen ist aber mit 84,7 % (m) und 82,7 % (w) gering. [59]

Nutzung von Online-Audio-Inhalten

Wir haben es weiter oben gesehen, während Video und Streaming im Konsum leicht rückläufig ist, hat Audio etwas zugelegt.

Digital 2022 Global Report erstellt von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite
Quelle: Digital 2022 Global Report & Quellenangaben unten links im Chart [63]

Audio ist nicht gleich Audio. Musik nimmt zwar mit 39,6 % den grössten Platz ein. Ein nicht unerheblicher Teil der Internet-Nutzerinnen geniesst das Kino im Kopf mit Podcasts, Audio-Büchern oder Online-Radio. Beim globalen Durchschnitts-Konsum von Podcasts pro Woche von 20,4 % kann keines der DACH-Länder mithalten: D 18,1 %, A 15,9 %, CH 15,7 %. [65]

Digital 2022 auf Slideshare und Quellen zur Vertiefung

Global Report Digital 2022 *

Digital 2022 Deutschland ab Slide 15 *

Achtung *: Wie es scheint, werden die Präsentationen immer wieder aktualisiert. Sollten Sie die Reports über Slideshare hier nicht mehr angezeigt bekommen, bin ich Ihnen für eine kurze Mitteilung dankbar.

In diesem Beitrag habe ich nicht alle Themen vertieft. Sie finden im Report weitere Daten und Analysen zu

Diese Datensammlung wurde von Kepios im Auftrag von We Are Social und Hootsuite zusammengestellt. Sie ist entstanden in enger Zusammenarbeit mit diesen Daten-Partnern:

Falls Sie noch weiter recherchieren möchten, sind das wertvolle Quellen. Alle Daten und Aktualisierungen finden Sie auch bei datareportal.com. Die Kollegen von we are social haben den Report Digital 2022 in deutscher Sprache kommentiert.

Ihre Meinung zum Thema

Die erforderlichen Felder sind mit * markiert. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Kommentar zu “Digital 2022 Report zur Entwicklung der globalen Nutzung von Internet, Social Media und Mobile

© 2022 mcschindler.com
Beratung und Fachblog zu Online-PR und strategischer Kommunikation

Neuste Beiträge in Ihre Mailbox

Verpassen Sie nichts mehr zu PR im Social Web, Online-PR und digitaler Kommunikation. Abonnieren Sie die Beiträge jetzt als Newsletter.