7 Kommentare auf "Social Magazine: Ein neues Medium für die interne Kommunikation"

  1. Also, ich bin begeistert, danke für die gute Besprechung. Du hast es besser zusammengefasst als wir es bisher konnten ;)

  2. Marie-Christine Schindler sagt:

    Das freut mich. Das gute Gespräch mit Frank Sanders, Demo und Doku haben natürlich schon geholfen.

  3. […] Magazines für die interne Kommunikation nutzen Marie-Christine Schindler hat sich mit dem Social Magazine als neues Medium für die interne Kommunikation auseinandergesetzt – also eine Art interaktives Mitarbeitermagazin mit integrierter […]

  4. […] Social Magazine: Ein neues Medium für die interne Kommunikation | mcschindler.com […]

  5. Das ganze Konzept des Social Magazine ist faszinierend, aber wie informiert man eine Belegschaft, deren Hälfte (Frontmitarbeitende aus Unterhalt und Montage) keinen Zugang zu PC und Intranet hat? Wir setzen zurzeit immer noch auf die klassische Form des Paper Magazine, das nach Hause gesandt wird und neben den Frontleuten so auch die Familien unserer Mitarbeitenden sowie jene im Ruhestand erreicht.

  6. Da würde mich die Meinung von KundK interessieren. Ich denke aber, dass durch die grössere Abdeckung mit Smartphones aber insbesondere Tablet PCs eine mobile Version ihren Dienst tun könnte. Die Wirkung der gedruckten Version zu Hause auf dem Stubentisch ist aber wohl weiterhin nicht zu unterschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Google+